Haarausfall

Haarausfall- was tun?

Inhalt

  1. Haarausfall hat immer mit dem Haarfollikel zu tun
  2. Das Haarfollikel ernährt die Haarwurzel
  3. 100 Haare dürfen täglich ausfallen
  4. Die Anzahl der Haarfollikel nimmt mit den Jahren ab
  5. Drei wichtige Formen von Haarausfall
    • Diffuser Haarausfall
    • saisonal bedingter Haarausfall
    • Haarausfall nach der Schwangerschaft
  6. 11 häufige Ursachen von Haarausfall
  7. Das lieben Ihre Haarfollikel
  8. Das sollten Sie meiden
  9. So finden wir die Ursache
    • Bioscan Körperanalyse
  10. Behandlungsmethoden
    • Schüßler Salze
    • Gesunde Ernährung
    • Aminosäuren
    • Bachblüten
  11. Kosten / Beratungsdauer
Haarausfall
Foto: ©yuriyzhuravov, Fotolia

Haarausfall hat immer mit dem Haarfollikel zu tun

Jedes einzelne Haar besteht aus 2 Teilen. Dem sichtbaren Haarschaft und der Haarwurzel. Jede Haarwurzel ist in einem Haarfollikel verankert. Die Haarfollikel sitzen in der Kopfhaut und sind die Produktionsstätte unserer Haare. Sie versorgen die Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen und Sauerstoff aus der Blutbahn und geben jedem einzelnen Haar die Verankerung in der Kopfhaut.

Das Haarfollikel ernährt die Haarwurzel

Fehlen uns wichtige Nährstoffe, Aminosäuren, oder Sauerstoff, wird das Haarfollikel unterversorgt und kann die Haarwurzel nicht gut ernähren. Die Haare können unter diesen Bedingungen nicht kräftig nachwachsen und fallen unter Umständen vorzeitig aus. Daher ist eine ausgewogene Ernährung und die richtige Pflege der Kopfhaut so wichtig, für schönes und volles Haar.

100 Haare dürfen täglich ausfallen

Täglich entstehen neue Haare - und andere fallen aus. Bis zu 100 Haare dürfen täglich ausfallen. Das ist ganz normal und unterliegt dem Lebenszyklus unserer Haare.

 

Unsere Haare wachsen nicht kontinuierlich. Es wechseln sich immer Phasen von Wachstum, Ruhe und Rückbildung ab. Dieser Zyklus wird unter anderem von diesen Faktoren beeinflusst:

  • Gene
  • Stress
  • Ernährungsgewohnheiten
  • hormonelle Schwankungen

Die Anzahl der Haarfollikel nimmt mit den Jahren ab

Jeder Mensch hat ca. 120.000 Haarfollikel, die im Laufe des Lebens abnehmen. Somit ist es physiologisch vorprogrammiert, dass wir im fortgeschrittenen Alter an Haarfülle einbüßen.

 

Wie lange wir unsere Haarpracht erhalten, können wir täglich beeinflussen. Durch eine ausgewogene Ernährung, viel gutes stilles Wasser, eine angepasste Haar- und Kopfhautpflege, genügend Vitalstoffe und Seelenpflege.

Haarausfall, Haarfollikel
Foto: ©Kali - Fotolia.com

3 wichtige Formen von Haarausfall

1. Diffuser Haarausfall / Alopecia Diffusa

Bei dem diffusen Haarausfall kommt es zu einem Haarverlust auf dem gesamten Kopf. Das Haar wird kraftlos und dünner. Oftmals zeigen sich lichte Stellen am Kopf, besonders am Scheitel. Ein vollständiger Haarverlust ist aber nicht zu befürchten. Betroffen sind Männer und Frauen.

Ursache

Behandlung und Vorbeugung

  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Medikamente, z.B. Gerinnungshemmer, Psychopharmaka,  Verhütungsmittel (Pille), Vitamin A in zu hoher Dosierung
  • Mineralstoffmängel: Eisen- und Zinkmangel kann z. B. zu brüchigem und dünnem Haar führen. Die Haarwurzeln leiden darunter und können an diesen Stellen leicht brechen.
  • Essstörungen
  • einseitige Diäten
  • Mangel an Aminosäuren

Diffuse Alopezie lässt sich gut vorbeugen und gut behandeln.

  1. ausgewogene Ernährung
  2. Behandlung von Verdauungsstörungen
  3. gezielte Zufuhr von Mineralstoffen und Aminosäuren
  4. Stressabbau
  5. optimierte Haar- und Kopfhautpflege

2. Saisonal bedingter Haarausfall

Ursache

Behandlung und    Vorbeugung

Gerade Frauen beobachten häufig einen verstärkten Haarausfall im Herbst und Winter. Es wird vermutet, dass dies eine Nachwirkung  von zu starker UV Belastung der Sommermonate sein kann. Zu starke Sonnenbestrahlung der Kopfhaut, evtl. auch leichte Sonnenbrände, irritieren die Haarfollikel.

Es kann aber auch eine Unterversorgung verschiedener Vitalstoffe vorliegen. Mit dem Bioscan können wir das schnell feststellen.

In den Sommermonaten öfter mal eine Kopfbedeckung tragen, oder sich im Schatten aufhalten.


3. Haarausfall nach der Schwangerschaft

Ursache

Behandlung

Östrogen ist ein Wachstumshormon für die Haare. Während der Schwangerschaft ist der Östrogenspiegel hoch - und die Haare voll und glänzend. Nach der Schwangerschaft sinkt der Östrogenspiegel deutlich und schnell ab  - und das macht sich auch an den Haaren bemerkbar.

 

In der Regel normalisiert sich der Haarausfall nach 3 - 6 Monaten von selbst. Wenn nicht, dann liegt eventuell eine Mangelversorgung vor. Oder die Schilddrüsenwerte haben sich verändert. Das lassen Sie am besten bei Ihrem Arzt checken.

Sind Ihre Schilddrüsenwerte in Ordnung, können wir mit dem Bioscan Vitalstoffmängel, Übersäuerung, Sauerstoffmangel etc. feststellen und gezielt ausgleichen.


11 häufige Ursachen von Haarausfall

1. Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen und Aminosäuren

Biotin, Vitamin C, Eisen, Silizium und die Aminosäure Methionin sind u.a. wichtig für Ihre Haarfollikel.

 

2. Zu viel Testosteron: Fett und Fleisch lassen das Testosteron steigen.
Fastfood, Burger & Co bedingen einen Mangel an wichtigen Vitalstoffen. Und viel Fett und Fleisch
steigern den Testosteronspiegel, was u.a. auch eine Ursache für Haarausfall sein kann.

 

3. Übersäuerung
Dadurch verlieren Ihre Zellen an Spannkraft. Der Stoffaustausch ist herabgesetzt.

 

4. Falsche Haar- und Kopfhautpflege

Schuppenbildung und eine erhöhte Talgproduktion schwächen die Haarfollikel.

 

5. Entzündungen der Kopfhaut
Durch Medikamente, unausgewogene Ernährung, Sauerstoffmangel in der Zelle, falsche
Pflege. Geht die Entzündung bis zum Haarfollikel, fallen die Haare aus. Sie wachsen in der Regel aber
wieder nach.

 

6. Sauerstoffmangel in der Zelle
Durch einen Eisenmangel, Anämie (Blutarmut), oder Rauchen kann es zu einem Sauerstoffmagel
kommen. Was wiederum zu einer schlechten Versorgung der Haarfollikel führt.

 

7. Starke mechanische Beanspruchung der Haare
Ein häufig zu straff gebundener Zopf, Haarfärbungen, oder heißes Föhnen begünstigen Haarbruch
und Haarausfall.

 

8. Medikamente: Pille, Antibiotika und Betablocker
Viele Medikamente , wie Betablocker und die Pille sind starke Vitalstoffräuber, was zu einer Unterver-

sorgung der Haarfollikel führt. Auch die Einnahme von Antibiotika kann  Haarausfall begünstigen.

 

9. Genetische Faktoren / Vererbung
Darunter fallen z.B. die Geheimratsecken. Diese Form des Haarausfalls ist schwer zu
behandeln.

 

10. Hormone
Nach der Schwangerschaft und während der Stillzeit kommt es häufig zu Haarausfall. Das hat u.a.
mit dem starken Östrogenabfall und Vitalstoffmängeln zu tun. Hier hilft oft eine gezielte Einnahme von Vitalstoffen.

 

11. Nachtschicht , Smartphone und PC

Forscher haben herausgefuinden, dass ein Melatoninmangel Haarausfall begünstigen kann.

Melatonin ist unser Ruhe - und Schlafhormon. Sobald es dunkel wird, produziert die Zirbeldrüse dieses Hormon.
Damit wir gut schlafen. Viele Menschen haben aber einen Melatoninmangel. Weil sie bis spät in die Nacht am
Smartphone, PC, oder Fernseher  sitzen. Das schädliche Blaulicht dieser Geräte hemmt die Bildung von Melatonin.
Aber auch Schichtarbeiter, die bis spät in die Nacht im künstlichen Licht arbeiten, haben oft einen Melatoninmangel.


Das lieben Ihre Haarfollikel

  • Ausgewogene Ernährung:
    • frisches Obst- und Gemüse
    • Eiweiß: Ei, Linsen, Bohnen, Fisch
    • gute Öle: Leinöl, Distelöl
    • Vollkorngetreide- und Reis, Esener Brot, Sauerteigbrot
    • tglich 2-3 Liter stilles Wasser
  • Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren
  • angepasste Haar- und Kopfhautpflege
  • Kopfhautmassagen, eine Kaltwasserspülung nach der Haarwäsche
  • ausreichend Schlaf
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft

Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

  • kalte Getränke
  • Zucker
  • zu viel Fett
  • zu viel Salz
  • Milchprodukte
  • Fleisch und Wurstwaren

So finden wir die möglich Ursache und können gezielt behandeln

Bioscan SWA

Die Körperanalyse zeigt u.a. folgende Parameter an:

  • Mineralstoffmängel
  • Vitaminmängel
  • Aminosäuremängel
  • Übersäuerung
  • Sauerstoffmangel in der Zelle
  • Schwermetallbelastung
  • Magensäure
  • Verdauungsstörungen
  • Entgiftungsfunktion
Bioscan SWA, Körperanalyse
Foto: ©bioscan SWA, Institut Rilling

Schüßler Salze
Foto: ©cut - Fotolia.com

Schüßler Salze gegen Haarausfall

Die Wirkung der Schüßler Salze haben mich schon oft überzeugt. Bei Haarausfall passen u.a. oft:

  • Ferrum Phosphoricum - für den Sauerstofftransport und gegen Entzündungen
  • Kalium chloratum - regelt den Wasserhaushalt
  • Natrium phosphoricum - unterstützt die Entsäuerung

Gesunde Ernährung

Darüber freuen sich auch Ihre Haarfollikel. Wir machen einen kleinen Ernährungscheck und optimieren Ihre Essgewohnheiten.

Wussten Sie, dass viel zu viel Fett und Fleisch Haarausfall fördert?

Dadurch steigt der Testosteron Spiegel. Und das mögen Haarfollikel nicht.

Gesunde Ernährung
Foto: ©Ingrid HS - Fotolia.com

Aminosäuren
Foto: ©Gerhard Seybert - Fotolia.com

Einnahme bestimmter Aminosäuren

Unsere Haare bestehen zu 90% aus Eiweiß  / Proteinen. Und die kleinsten Eiweißbausteine sind Aminosäuren.

Bei einem Aminosäuremangel leiden die Haare und die Haarfollikel

Der Bioscan SWA zeigt uns an, welche essentiellen Aminosäuren Sie benötigen.

  • die schwefelhaltige Aminosäure Methionin  stärkt z.B. Haare und Nägel und wirkt dem Haarausfall entgegen.

Kosten: 80.- - 120.- €

Das Honorar richtet sich nach dem Zeitaufwand.
Je angefangene 15 Minuten berechne ich 20,00 €.

Beratungsdauer

60 - 90 Minuten.


Freuen Sie sich auf eine interessante Beratung, rund um die Gesundheit Ihrer Haare.